PC039 Natalie Grams Homöopathie neu gedacht

Was bleibt eigentlich von der Homöopathie übrig, wenn man die Globuli weglässt?

Ja gut, wir Schulmediziner haben es schon immer gewusst:
– In den homöopathischen Globuli ist kein Wirkstoff, alles viel zu verdünnt, da ist gar nichts mehr drin.
– Homöopathika sind teuer verbrämte Placebos.
– Homöopathen sind Quacksalber, die wirksamen Therapien im Weg stehen.
– Homöopathen schlagen aus der irrationalen Angst ihrer Patienten vor richtigen Medikamenten Profit.

So weit, so einfach. Aber warum sind die Patienten dann eigentlich so verrückt nach Homöopathie? Warum vertrauen viele sehr viel mehr auf ihren Homöopathen als auf ihren Allgemeinarzt, Psychiater oder Psychotherapeuten?
Im aktuellen PsychCast unterhalte ich mich mit der Ärztin Dr. Natalie Grams, die bis vor kurzem in Heidelberg eine sehr erfolgreiche eigene Praxis für Homöopathie betrieben hat. Doch mit den Jahren ging ihr die Frage, welches Wirkprinzip nun wirklich hinter der Homöopathie steht, nicht mehr aus dem Kopf. Um der eigenen „intellektuelle Redlichkeit“ willen machte sie sich daran, dem Wesen der Homöopathie auf den Grund zu gehen.

In unserem Gespräch beschreibt Natalie Grams, wie eine homöopathische Anamnese abläuft, wie das passend scheinende Präparat ausgesucht wird und wie der Ablauf der homöopathsichen Behandlung aussieht. Dabei geht es nicht darum, Werbung für eine unwissenschaftliche Methode zu machen. Aber es ist doch interessant, zu verfolgen, welche psychologischen Wirkfaktoren vielleicht dazu beitragen könnten, dass so viele Patienten sich so gut aufgehoben fühlen bei einem Homöopathen und letztlich auch häufig über Verbesserungen berichten. Auch sprechen wir über die Gefahren der Homöopathie, insbesondere die Gefahr, wirksame Methoden nicht anzuwenden und eine falsche Heilserwartung an den Homöopathen aufzubauen.

Natalie Grams hat ihren Weg von der überzeugten Homöopathin zur kritischen Zweiflerin in ihrem sehr lesenswerten Buch “Homöopathie neu gedacht” beschrieben. Wer sich für das Thema Homöopathie interessiert oder wer mitverfolgen will, wie Natalie Grams ihr eigenes Paradigma verändert, sollte es unbedingt lesen.

Ihr könnt das Gespräch entweder wie üblich als Audio-Datei anhören, oder einen Mitschnitt des Skype-Telefonats hier als Video sehen. Viel Spaß dabei!

PC038 Schematherapie: eine moderne und beliebte Psychotherapiemethode

23. Januar 2017, 6.00 Uhr / live on tape vom 19. Januar 2017

In unserer Trilogie zu aktuellen Psychotherapiemethoden erklären wir in dieser Folge die Schematherapie. Wie läuft die Behandlung in einer Schematherapie ab? Was ist Stühlearbeit, was sind Imaginationen? Wie wirkt Schematherapie?
Im Überblick, praktisch, hemdsärmelig. Und damit gut verständlich. Hört mal rein!

Links

International Society of Schema Therapy

Eckhard Roediger: Was ist Schematherapie? – Einführung in Grundlagen, Modell und Anwendung (dieses Buch bietet einen gut verständlichen Einblick)

Scherbaum: Das Drogentaschenbuch. Taschenbuch plus eRef Zugang

World Health Day 2017 der WHO über die Depression -Let’s Talk!

PC037 Was gute Psychotherapeuten tun

9. Januar 2017, 6.00 Uhr / live on tape vom 5. Januar 2017

Im siebenunddreißigsten PsychCast sprechen wir zunächst über Christians Audiokommentar, der uns vom KIDZ-Podcast erreicht hat und sich auf Neuroleptika bezieht. Danke dafür! Dann sprechen wir über unsere Vorstellungen, was eine gute Therapeutin, ein guter Therapeut tun sollten (auch wenn das naturgemäß nicht immer 24/7 gelingen kann…).
Absolute Buchempfehlung zu diesem Thema für alle angehenden, neuen und etablierten Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, und alle, die sich für Psychotherapie interessieren oder Yalom-Fans sind:

Irvin D. Yalom: Der Panama-Hut oder Was einen guten Therapeuten ausmacht (Amazon Affiliate Link)

und hier die anfangs erwähnte Fundsache der Woche über den “allgemeinen Eindruck”:

Michael Linden et al.: Der „allgemeine Eindruck (Impression Formation)“ in der Diagnostik und Therapie psychischer Störungen

Die Achtsamkeits-App

Bitte bewertet uns bei iTunes!

PC036 Psyche und Ernährung: zur Bedeutung des Essens

26. Dezember 2016, 6.00 Uhr / live on tape vom 22. Dezember 2016

Essen ist ein frühes Beziehungsthema, das uns lebenslang begleitet…

Im 36. PsychCast, den wir Euch zu Weihnachten servieren, besprechen wir zunächst Eure Fragen und Kommentare zum Thema Neuroleptika. Dann steigen wir in die Tiefen der psychoanalytisch-psychosomatischen Ebene von Ernährung hinab: Mutter-Imago, Nabelschnuren, Belohungssystem, Sättigung…
Schließlich sprechen wir auch über endokrinologische Aspekte, Weihnachtsbräuche mit Traditionsessen, Kaffee, Oralität, Essstörungen wie Anorexie und Bulimie, streifen die Adipositas und landen immer wieder bei Mutter Natur und ihrer spendablen Brust… Wie versuchen auch spontan, die Fragen von Euch Hörerinnen und Hörern auf Facebook und Twitter zu beantworten.
Außerdem: Macht essen glücklich?  Warum ist es so schwer, das eigene Essverhalten zu ändern?

Viel Spaß und guten Rutsch wünschen Eure Psychonauten Alexander und Jan!

Links zur Folge:
Warum Mediziner podcasten sollten
Psychische Deprivation” bei Wikipedia
René Spitz: Vom Säugling zum Kleinkind (Amazon affiliate)
Wie essen glücklich macht (anders als man denkt) von der ARD
Essen ist mehr als Stoffwechsel (n-tv)
Moeller, Michael Lukas: Gesundheit ist essbar. München: Goldmann 1991
Uexküll, Thure von: Psychosomatische Medizin. München: Urban und Fischer 2008 (S. 677-687)

PC035 Neuroleptika: die Suche nach dem kleinsten Übel

Montag, 19. Dezember 2016

In der fünfunddreißigsten Ausgabe des PsychCast erklärt Jan, wie man die Wahl für ein Neuroleptikum trifft. Neuroleptika, auch Antipsychotika genannt, sind Medikamente gegen Psychosen, die u. a. wahnhaftes Erleben, Paranoia und Halluzinationen erzeugen können. Was ihre Therapie mit Blumen gießen zu tun hat, erfahrt Ihr in der Sendung.

Wir haben versucht darauf zu achten, dass selbst Tante Lisbeth halbwegs versteht, warum man die eine, richtige Tablette wahrscheinlich nie findet.

Alles ist eben ein Kompromiss, diese Podcast-Folge auch.

Bitte abonniert und bewertet uns bei iTunes

PC034 Bezugspflege und Akademisierung in der Pflege

Im vierunddreizigsten PsychCast unterhalten sich Jan Dreher und der Pflegedienstleiter Andreas Fucken über die Prinzipien und unterschiedlichen Ausgestaltungsmöglichkeiten der Bezugspflege, über verschiedene Arten der Übergabe und über die Weiterbildungsmöglichkeiten für Krankenpflegemitarbeiter, insbesondere die Fachweiterbildung sowie die neuen Möglichkeiten der Akademischen Ausbildung im Bereich der Pflege. Hört mal rein!

PC033 Glück auf dem Lehrplan: Lernen – analog, digital, phänomenal?

In unserer 33. Sendung vom 26. November 2016 plaudern wir über das Lernen. Wir erfahren dabei viel über die Gegenwart und Zukunft von Schule durch unserem Gast Egbert, der seit 15 Jahren Grundschullehrer in Niedersachen ist. Die Sendung wurde live ins Netz gestreamt – unter großer Beteiligung von Euch. Gerne könnte Ihr bei Twitter unter #youliveyoulearn weiter mitdiskutieren. Danke an Xenim für’s Streamen!

Audioquellen unserer Diskussion:
Prof. Dr. med. Manfred Spitzer im SWR1-Leute-Podcast vom 7.8.2012
Christian Bischoff in “Die Kunst, Dein Ding zu machen” (Podcast) vom 23.11.2016
Prof. Dr. Christian Pfeiffer, Kriminologe im Inside-Brains-Podcast vom 11.11.2016

Links:
Manfred Spitzer: Digitale Demenz: Wir wir unsere Kinder um den Verstand bringen bei Amazon
Why I read a book a day (and why you should too): Tai Lopez | TED-Talk
DGPPN-Kongress für Psychiatrie in Berlin
Ken Jebsen mit seiner Medien-Plattform KenFM

Musikalischer Gast:
Zim Zum Crash mit dem Song Space Jokey (mit Dank an Ismene und Ihre Band).
Das erste Album Oneironaut erscheint im Dezember 2016 und wird hier erhältlich sein: www.zimzumcrash.com

PC032 Du bist eingeladen! PsychCast LIVE am Samstag 26.11. um 19.30 Uhr

Thema am Samstag, 26.11.2016 um 19:30 Uhr:

Psyche & Lernen: gestern – heute – morgen

…Ihr seid dran: wie lernt Ihr? Wie wird die Zukunft des Lernens? Was sind Eure Befürchtungen? War früher auch was besser? Was ist gutes Lernen für Dich?

PC033 LIVE am 26.11.16 um 19.30 Uhr: Psyche und Lernen: gestern – heute – morgen

Wir sprechen nach dem großen DGPPN-Kongress für Psychiatrie in Berlin über das Lernen. Wie verändert es sich? Wie hat es damals funktioniert? Auf welchen Werten basiert lernen? Was ist gutes Lernen?

Am 26. November 2016 um 19:30 Uhr hier!

PC031 Late Night Version: Grandios! Sind wir alle Narzissten?

Der PsychCast Nr. 31 ist eine Late Night Version unseres Podcasts, bei dem Education im Hintergrund steht und die (teilweise humorvoll-ironische) Aufarbeitung rund um das verzweifelte Thema “Trumpisierung der Welt” im Vordergrund. Außerdem geht es um Selbstliebe, Selbstwert, Ferndiagnosen, Beziehungs-Tipps und andere Grandiositäten… Außerdem lernt Ihr eine einzige Frage kennen, mit der Ihr herausfindet, ob jemand narzisstisch ist.
Beschwerden bitte per Mail an uns, Dankesbriefe gerne weiterhin per Papierpost oder in die iTunes-Bewertungen. Danke und gute Unterhaltung!