PC103 Die größten Psycho-Klischees - aufgeklärt!

Der PsychCast Nr. 103 ist da und wünschen Euch viel Spaß beim Hören. Es geht u. a. um die hartnäckigsten Sterotype, um das Älterwerden, Triangulierung, Intuition, Sport, Beschleunigung, Evidenz-basierte Medizin und Psychotherapie und Motivationsversprechen.

Das angesprochene Buch über das nicht gelebte Leben “Missing Out: In Praise of the Unlived Life” von Adam Phillips findet Ihr hier.

Schreibt uns doch mal in die Kommentare, auf welche Psycho-Klischees Ihr immer wieder stoßt!

Wir danken unserem Partner Blinkist. Ihr erhaltet 25 % Rabatt auf das Jahresabo, indem Ihr hier klickt.

Euer Alex und Jan

3 Gedanken zu „PC103 Die größten Psycho-Klischees - aufgeklärt!

  1. Lieber Alex und Jan,
    mit Vergnügen habe ich heute zugehört und auch geschmunzelt, da ich als Orthopädin es immer wieder“ lustig“ finde, dass ihr uns klar machen wollt, wie getrennt Körper und Seele sind. In langen Jahren der Praxis und Umlernen auf nicht mechanistische Medizin,Teilnahme fast aller Orthopäden in Berlin an Balintgruppen etc.haben wir uns daran gewöhnt, Seele und Körper eben nicht mehr zu trennen,weil man einfach weiter damit kommt.
    Hier kam das Beispiel mit dem Bandscheibenvorfall! In der Orthopädie das Klischee für alles mögliche! Seitdem wir nach den Konflikten,Krisen etc. fragen,
    werden diese Beschwerden völlig anders behandelt und eher Operationen vermieden,die früher zuviel durchgeführt wurden. Durch seelische Anspannung kann man profan sagen,verstärkt sich der Muskeltonus,der zu einer Verstärkung einer somatisch vorhandenen Pathologie führen kann und die Schmerzen auslöst etc.
    Ich habe nicht wenige Schmerzpatienten gehabt, die plötzlich kamen und sagten,
    „ meine Schmerzen sind völlig verschwunden,seitdem ich mich von meinem Mann getrennt habe“ oä…..
    Dann gibt es nicht wenige,die sagen, nach ihrer Psychoanalyse haben sie keine Migräne mehr.
    Auch habe ich den Eindruck gewonnen, dass Sie Gefühle negativ konnotieren!
    Es geht doch um Gefühle wie Angst,Scham,Schuld,Wut,Freude, die erstmal wahrgenommen sein wollen,was aus meiner Erfahrung den meisten schwerfällt.
    Es geht doch nicht um schlechte Laune, Unlust etc.
    Aus unseren Grenzerfahrungen bzw. Beschränkungen in der Somatischen Medizin haben wir als Kollegen angefangen,chinesische Medizin zu lernen und ich persönlich bin zuletzt bei der gewaltfreien Kommunikation angekommen, die einen noch mehr lehrt, zuzuhören und Fragen zu stellen,Wert auf Selbstempathie zu legen und Glaubenssätze zu hinterfragen etc. , nach den Bedürfnissen hinter dem Verhalten zu fragen… so hatte ich angefangen, die Raucher danach zu fragen. Ich habe sofort einen Wandel erlebt, nämlich,dass sie angefangen haben,sich zu reflektieren und aus der Verteidigungsstrategie zu kommen.
    Vielen Dank und herzliche Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.