PC047 Grabbag

In der 47. Folge sprechen die PsychCaster über verschiedene Themen, darunter

  • (01:00min): Internet der Ärztekammer
  • (10:30min): Bericht über die Tätigkeit als Prüfer bei den Facharztprüfungen Psychiatrie und Psychotherapie sowie bei den psychologischen Psychotherapeuten
  • (28:00 min): Das Lesen von Büchern
  • (35:00 min): Gewöhnung an Terror
  • (42:00 min): Trump update
  • (46:30 min): Pharmakotherapie bei Persönlichkeitsstörungen
  • (51:20 min): FUNDSACHE der Woche: Depression-heute / Ansari und sein Buch “Unglück auf Rezept
  • (58:00 min): MedMen 2017
    Gefällt Euch diese Folge? Wir bitten Euch sehr um eine Rezension bei iTunes. An dieser Stellen einen herzlichen Dank unseren PsychCast-FREUNDEN!
  • BETTER CALL PSYCHCAST: Schickt uns alle Psycho-Fragen, die Euch interessieren – wir beantworten sie in der nächsten Folge!

5 Gedanken zu „PC047 Grabbag

  1. Lieber Jan,

    Ich bin Mitte 30, ebenfalls Arzt, und hoffe, dass sich der -gefühlt- von Monat zu Monat zunehmende Terror in Europa nicht weiter verschäft. Leider glaube ich inzwischen nicht mehr daran.

    Du nennst die Begriffe “Grundfeste” und “westliche Werte”. Und um genau die sollte es gehen. Auch wenn das kein politischer Blog ist, bitte erlaube mir folgende Anmerkungen / Empfehlungen zu dem Thema, denn diese Begriffe sind leider ohne Inhalt gefüllt bzw. ein “Placebo”, um im medizinischen Jargon zu bleiben:

    Der “Krieg gegen den Terror”, der seit dem 11.09.2001 läuft, verschlimmert die Situation von Tag zu Tag. Natürlich sind die ISIS-Terroristen, die Unschuldige töten, Terroristen und absolute Vollidioten. Aber man muss sich ja Fragen, warum der IS derart stark geworden ist und immer mehr Anschläge in Europa begeht. Wir sind nicht “die Guten”. Genauso wenig wie “die Muslime” die “Bösen” sind.

    Täglich töten unbemannte westliche Drohnen völlig anonym und willkürlich Terroristen und aber auch Zivilisten (“collateral damage”) in fremden Ländern – gegen das Völkerrecht, ohne UN-Mandat. Wir, “der Westen”, darf das offenbar.

    Ich kann hier auf den Nahost-Experten J. Todenhöfer verweisen:

    „Unsere Kriege im Mittleren Osten haben in den letzten 15 Jahren den Tod von über 1 Million (!!!) Zivilisten verursacht. (“Ärzte gegen den Atomkrieg”). Dürfen wir uns wirklich wundern, dass es jetzt weltweit zehntausende Terroristen gibt? Bush, Obama, Trump, Blair, Sarkozy und Cameron, sie alle tragen Mitverantwortung für die Anschläge von London. Wie alle Regierungen, die sich aus Bündnisgründen an diesem kontraproduktiven Irrsinn beteiligen.“

    „Kein vernunftbegabter Mensch schlägt zur Bekämpfung bissiger Wespen mit Holzlatten auf ihre Nester ein. Weil es dann noch mehr tollwütige Wespen gibt. Doch genau das machen wir mit unseren Kriegen.“
    (Quelle: https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/ideologien-kann-man-nicht-erschiessen)

    Meine Einstellung zu dem Thema hat sich -auch nach einem Vortrag des Historikers Daniele Ganser (der auf Wikipedia leider als “Verschwörungstheoretiker” diffamiert wird) an der Uni Tübingen- inzwischen grundlegend geändert. Leider klickt die heutige Jugend lieber Katzenvideos bei YouTube, statt sich derart brilliante Vorträge (z.B. https://www.youtube.com/watch?v=cgkQXJ3mugY) anzusehen. Ich kann jedem, der in der heutigen Zeit nicht mehr duchblickt und an der Realität verzweifelt nur empfehlen, sich einmal die Zeit für diesen Vortrag zu nehmen.

    Herzliche Grüße und danke für die tollen Beiträge auf Psychiatrie-to-go!

  2. Hallo
    Ihr wolltet eiene Meinung zu : “Was muss passieren, damit in einer Prüfungen jemand durchfällt.”
    Jetztmal ganz pauschal: Wenn Wissen oder Einstellung eine mittlere bis schwere Schädigung des Patienten nach sich zieht.
    Das zu konkretisieren ist nun leider sehr viel schwerer und mit einer nicht all zu kleinen Grauzone behaftet. Ich versuchs mal.
    Die im Gespräch angesprochenen Rechtsgrundlagen der Zwangsmaßnahmen.
    Das ignorieren/negieren von Nebenwirkungen/Schädigungen sowohl was Pharma als auch Psychotherapie angeht.
    Das nicht eingestehen der Grenzen von eigenem Wissen und Machbarkeit. Hierzu gehört meines Erachtens auch ein ausgeprägtes Schema denken. Jetzt nicht das im Sinne der Schematherapie sondern im Sinne von Vorurteilen/Pauscha-liesierungen, wie eine bestimmte Diagnosen/Therapie auszusehen hat und anderes nicht in betracht zu ziehen.
    usw

    Das ich das nicht in 30min beurteilen muss, ist mir sehr recht. (^_^)

  3. Hallo

    zu eurer Fundsache.
    Der Kommentar ” Die Zeit heilt alle Wunden.” ist ausgemachter Blödsinn und hoch gefährlich.
    Die Zeit heilt keine Wunden! Man gewöhnt sich nur daran.
    Menschen heilen Wunden. Mit etwas Glück kann man das selbst. Mit noch viel mehr Glück finden man jemanden der einen hilft. Das müssen keine Mediziner/Psychologen sein, ein guter Freund/Freundin reicht manchmal schon. Oftmals aber funktioniert das beides nicht und dann heißt es weiter machen. So gut es eben geht.
    Die Gefählichkeit ergibt sich aus der inneren und äußeren Erwartung, die mit obigen Ausspruch erkennbar wird, das es eben nach einer Weile gefälligst wieder gut zu sein hat. Und verkennt damit die Lebenswirklichkeit vieler. Was letzlich auch den Ärzten und Psychotherapeuten wieder viel arbeit bescherrt.

    Was das von Ansari angeht. Wer sich über die “Fehler” anderer beschwert sollte doch zu mindest dabei selber sauber arbeiten!
    In Pkt 13 wird die angeblich nicht fachgerechte Handhabung von response und remission moniert. Dumm nur wenn man selber in Pkt 6 die 70% Wirksamkeit also response nicht von 25% Symptomfreiheit also remission unterscheiden kann.

    Wo bei ich selber in der Konsilarfassung feststellen musste, das Mediziner egal mit wievielen Titeln und Mathe keine gute Kombination ist. Ich hoffe mal, ich war nicht der Einzige, der die Autoren da zur Korrektur veranlasst hat. Alleine schon weil ich mich ja auch verrechnen kann.

    Was die Selbstlimitierung angeht hier im Gespräch wurde ja zum Glück auf den episodenhaften Verlauf verwiesen. Bei Ansari leider nicht. Es gibt aber eben auch einen chronischen Verlauf und da ist nichts selbstlimitierend. Im DSM-V ist wohl eine neue Klassifizierung hierfür eingeführt worden. Persistierende MDE wenn das was ich da mal gelesen habe stimmt.

    • sry Nachtrag
      in den Leitlinien wird sehr wohl das “wachtful waiting” angesprochen. Ich habe nochmal nachgeschaut S.74. Das ist ja nichts anderes als erstmal nicht intervenieren.

  4. Liebes Team,
    “Was muss passieren, damit in einer Facharzt-Prüfungen jemand durchfällt.”
    Die Prüfung dient der Überprüfung, ob der Kandidat “auf die Menschheit losgelassen werden kann” und ob er die Grundzüge seines Faches verstanden hat.
    Wenn ich den Kandidaten als behandelnden Arzt meiner Mutter ablehnen würde, ist er durchgefallen.
    Herzlichen Gruß
    Michael Petermeyer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.